Produzent des Monats Mai

 

 

Biohof Jörglbauer

„Weil Leben wertvoll ist“

Hinterwölch, 9413 St. Gertraud

Tel: 0676/3585009 | E-Mail | Website | Facebook

 

Der Jörglbauerhof - gelegen auf 870m Seehöhe im wunderschönen Lavanttal, wird seit 2015 biologisch bewirtschaftet. Ganzheitlichkeit wird hier ganz groß geschrieben. Dies bedeutet einen bewussten, sorgfältigen Umgang mit Natur und Tier und die Herstellung von wertvollen Lebensmitteln. Aber nicht nur dies, sondern noch viele andere Qualitäten zeichnen diesen wunderbaren, idyllischen Hof aus. 

 

Dexter Rinder, Sulmtaler Hühner, Bretonische Zwergschafe, Esel, Hund und Katz tummeln sich  am schönen Biobauernhof von Barbara und Johannes Schwar. Mit dem Slogan „Weil Leben wertvoll ist“ wird der idyllische Bauernhof zur gelebte Philosophie. Hier hat jedes Tier seinen Nutzen und alle Tiere dürfen sich miteinander bewegen. Der Grundsatz ist es, im Einklang mit der Natur zu leben d.h. auch alles vom Tier zu verwerten.

 

Außer tierischen Produkten werden auch Obst und Beeren aus der Streuobstwiese und dem Hausgarten verarbeitet. Die Spezialität des Betriebes ist das Dexterrind. Als kleinste europäische Rinderrasse zeichnet sich das Rind durch eine besonders gute Fleischqualität aus. Dies wird zudem durch eine artgerechte ganzjährige Weidehaltung und kraftfutterfreie Fütterung erzielt.

 

Die Produkte werden so gut als möglich ohne Zusätze und durch herkömmliche, alt bekannte Verfahren hergestellt. Die Produktpalette erstreckt sich von Dauerwaren, Fertiggerichte, Fruchtaufstriche bis hin zu Sirupe.

  

Der ganzheitliche Ansatz findet sich auch im 2. Standbein, der Ergotherapie. Mit Einbezug der natürlichen Umgebung sowie den verschiedensten Konzepten der Ergotherapie als auch der tiergestützten Intervention werden im Rahmen von „Therapie und mehr…“ Ergotherapie im Umfeld Bauernhof als auch die präventive Maßnahme der tiergestützten Intervention angeboten.


Übersicht aller Jörglbauer Produkte im Shop


Impressionen vom Hofleben beim Jörglbauer


10 Fragen an den Jörglbauer

wie lautet eure Philosophie?

„Weil Leben wertvoll ist“

 

Wir versuchen den Tieren ein lebenswertes Leben zu ermöglichen und die Produkte mit bester Qualität zu erzeugen. Wir verbessern auch ständig unsere Produkte und sind für Anregungen und neue Ideen immer offen.

Was ist das Erste, woran ihr in der Früh nach dem Aufwachen denkt?

Hannes: Kaffee!

Barbara: Haben alle Tiere genug Wasser? Geht es ihnen gut?

 

Das unterscheidet uns wohl nicht viel von anderen Familien. In der Früh haben wir den Vorteil, dass die Oma die Tiere versorgt und wir dadurch auch mal  etwas länger schlafen können. Dafür haben wir am Abend länger was zu tun.

Was bietet ihr auf eurem Hof alles an?

Barbara: Ich arbeite als Ergotherapeutin und wir haben unseren Bauernhof für tiergestützte Intervention zertifizieren lassen. Zur Therapie kommen Menschen aller Altersgruppen und verschiedenen Krankheitsbildern, die Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags benötigen. Die therapeutisch genutzten Tiere werden direkt am Hof von mir ausgebildet. Die Therapietiere sind Kaninchen, Hühner, Zwergschafe und die zwei "Gold"-Esel. Die Tiere haben Tierpaten, dadurch wird die Therapie zum Teil mitfinanziert. Es werden laufend weitere Tierpaten gesucht. 

 

Der zweite Hauptzweige ist die Direktvermarktung unserer Dexterrinder. Dabei wird alles vom Tier verwertet und auch nur dann geschlachtet, wenn die Nachfrage da ist.

Wieviele Tiere habt ihr auf eurem hof?

  • 27 Rinder 
  • 16 Zwergschafe 
  • 4 Katzen 
  • 2 Esel 
  • Sulmtaler Hennen mit 2 Hähnen
  • 2 Kaninchen 

Wer hilft am Hof alles mit?

Jeder hilft eigentlich gerne mit. Von den Großeltern bis zu den Kindern leben und arbeiten 3 Generationen am Hof.

Was ist der Unterschied vom Dexterrind zu anderen Rinderrassen?

Stier Jakob hat seine Herde im Griff
Stier Jakob hat seine Herde im Griff

Steckbrief: Dexterrind

  • Kleines Rind mit Stockmaß von 1,0 bis 1,15m
  • Es stammt ursprünglich aus Irland
  • Farbschlägen schwarz, braun und gräulich
  • Exzessive Rasse für Freilandhaltung
  • Besonders feinfasrige Fleischqualität

Das Dexterrind ist eine leichtgewichtige, kleine Rasse, die die Grasnarbe der Weide kaum schädigt. Die Rinder sind das ganze Jahr draußen, auch im Winter bei Schnee. Sie haben aber die Möglichkeit in den Stall zu gehen, wenn es ihnen im Sommer im Freien zu warm ist. Auch Regen macht ihnen nichts, dafür haben sie das perfekte Fell.

 

Welche Produkte habt ihr? Was verwendet ihr alles vom Dexter Rind?

Grundsätzlich versuchen wir alles zu verwerten. Wenn schon ein Tier geschlachtet wird, dann soll es einen Wert haben.  Eine Übersicht alles Produkte im Shop findet ihr oben und wenn jemand frisches Fleisch vom Dexter Rind haben möchte, soll er sich direkt bei uns melden und kann reservieren. Im Mai wird noch ein letztes Mal vor dem Sommer geschlachtet.

  • Fleisch und Knochen
  • Auch Schädel und Hörner werden als Trophäe verwendet
  • Für die Hörner wird noch ein Hornkammproduzent gesucht.
  • Aus dem Fett wurde jetzt ganz neu Seife von einem Partnerbetrieb hergestellt. Mit rein natürlichen Zusätzen.
  • Eier von den Sulmtalerhühner und natürlich wird auch mal ein Huhn geschlachtet

Wie läuft die Schlachtung bei euch ab?

Die Schlachtung erfolgt einzeln bei einem 20-Minuten-entfernten Partnerbetrieb. Dort kann sich das Tier einige Stunden vor der Schlachtung erholen und wird dann einzeln stressfrei geschlachtet. Das passiert bis Juni einmal im Monat, der Sommer wird wegen den hohen Temperaturen ausgelassen. Die Rinderhälften hängen dann 10-14 Tage ab. Geschlachtet werden Kühe, Jungrinder und Ochsen (diese mit einem Alter von ca. 24 Monaten) . Die Kälber dürfen solange saugen wie sie wollen und sind auch nachher noch im Herdenverband mit dabei.

Was ist euer Lieblingsprodukt?

Barbara: Chili Con Carne mild, weil ich scharf nicht so gern mag. Das war das erste Produkt das von uns kreiert wurde.

 

Hannes: Ich weiß es nicht, eventuell der Leberkas. Der ist auch super, da gibt es nichts vergleichbares. Auch die Frankfurter Würstel sind was Besonderes, nur mit Rindfleisch und ohne Zusatzstoffe.

Esst ihr auch noch etwas anderes als dexterrind oder Eier?

Wir essen auch noch Gemüse oder die Hühner selber. Bei zugekauftem Fleisch suchen wir Betriebe, die zur Tierhaltung ähnlich wie wir stehen. Das ist bei Schweinen zum Beispiel schwierig.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0