Produzent des Monats Oktober

 

 

Biohof dieWurmfarm

„Im Einklang mit der Natur die Zukunft gestalten“


Wartkogel 14, 9462 Bad St. Leonhard

Tel: 0680/1277900 | E-Mail | WebsiteFacebook | Instagram

 

Die Wurmfarm ist ein Kärntner Bergbauernbetrieb, auf dem biologisch und nachhaltig Mehlwürmer und andere Insekten in Lebensmittelqualität gezüchtet und zu hochwertigen Produkten weiter verarbeitet werden.

 

Die Zuchtanlage befindet sich in 1000 Meter Höhe im Kärntner Lavanttal inmitten von Wiesen und Wäldern. Am Betrieb leben bereits 4 Generationen zusammen in einem Haus und helfen gemeinsam bei der Wurmfarm mit.

 

Die Geschichte zur Entstehung der Wurmfarm beginnt bereits im Jahr 2016 durch die gemeinsame Leidenschaft  von Andreas und Lisa für essbare Insekten.  Durch die vielen positiven Aspekte der Insekten als Nahrungsmittel und in der Produktion war die Grundidee einer Zucht schnell geboren. Die ersten konkreten Schritte wurden Anfang 2017 unternommen und das Projekt entwickelte sich rasant zu einem richtigen Auftrag. Die ersten kleinen Experimente wurden durchgeführt und zeigten erste Ergebnisse. Die Zucht wuchs schnell und diverse Kochkurse und Seminare lenkten das Projekt in die richtige Richtung.

 

2018 kamen dann die erhofften Lebensmittelanalysen mit sehr guten Ergebnissen retour und der Verkauf der ersten Produkte konnte starten. 2019 kamen dann die ersten eigenen Produkte auf den Markt und der Onlineshop entstand. Außerdem durften wir das Sigel "Gutes vom Bauernhof" verwenden und erhielten den Bio-Status für unsere Futtermittel Insekten.  Die ersten Hobby Zuchtworkshops wurden gehalten und  wir freuten uns über das große Interesse von zahlreichen Besuchern unserer Farm.

 

2020 kommen biologisch produzierte bunte Bio-Kartoffeln auf den Feldern der Wurmfarm zum Sortiment dazu. Sie werden im Einklang mit der Natur angebaut. Nützlingswiesen unterstützen die Einnistung von Nützlingsinsekten. Überschüssige Kartoffeln werden für die Versorgung mit Vitaminen und Feuchtigkeit der Zucht-Insekten verwendet. Ein vollständiger geschlossener Kreislauf mit 100% Verwertung aller erzeugten Lebensmittel.



Lavanttaler Halloween Spezialbox

Halloween ist keine typische Tradition im Lavanttal aber immer mehr Kinder möchten sich dennoch am 31. Oktober verkleiden und Süßigkeiten sammeln gehen. Auch Kürbisse schnitzen macht Spaß und eine gute Kürbissuppe im Oktober ist sowieso die beste Gesundheitsvorsorge. Daher haben wir uns entschlossen eine "Lavanttaler Halloween-Spezialbox" anzubieten.

 

Inhalt:

Großer Hokkaidokürbis, 2kg

Pauli´s vegane Gummibonbons, 100g

Essbare Insekten Probierpaket für die Mutigen, 4 mal in Glasröhrchen

Kürbisknabberkerne mit Vollmilch, 100g

19,90 €

  • verfügbar
  • nur Zustellung

Übersicht aller Wurmfarm Produkte im Shop


Impressionen vom Biohof dieWurmfarm

10 Fragen an Andreas und Lisa


Was bedeutet für euch BIO?

Bio ist für uns eine Grundsatzfrage. Unser Betrieb ist seit 1992 Bio-zertifiziert, schon die Großeltern haben so gewirtschaftet bevor sie sich entschieden haben, die Flächen zu verpachten und den Betrieb nicht mehr zu führen. Die Wurmfarm gibt es in der Form erst seit 2018 und ist von Anfang an Bio-zertifiziert. Damit ist unser Betrieb auch der erste in Europa mit Bio-zertifizierten Insekten, darauf sind wir sehr stolz. Die Frage für uns ist, wie kann man im Einklang mit der Natur nachhaltig Lebensmittel erzeugen.

Wer hilft bei euch AM HOF MIT?

Wir leben in einer traditionellen Großfamilie mit Großeltern und Urgroßmutter im Haus, sind bei der Arbeit am Hof aber prinzipiell zu zweit. Der Onkel Johann Koitz hat die Unternehmensberatung und Buchhaltung für uns übernommen und hilft jederzeit mit Rat und Tat mit dieses innovative Projekt umzusetzen.

Welche Produkte habt ihr?

Neben verschiedenem Bio-Gemüse haben wir auch Bio-Mehl, Bio-Hanfprodukte, Bio-Eier und natürlich unsere verschiedenen Insektenprodukte. Da wir auch ein Schaubetrieb sind machen wir regelmäßig Führungen durch die Welt der Insektenzucht und lassen auch gerne einen Teil unserer Produkte verkosten. Regelmäßig bieten wir außerdem auch Zucht-Workshops und Kochkurse an. Lisa hat auch zwei Bücher geschrieben, ein Kochbuch und ein Kinderbuch, mit denen sie das Thema "Insekten als Lebensmittel" leichter greifbar macht.

Wie kommt man auf so eine Idee?

 

Uns war schon das Thema Nachhaltigkeit schon immer wichtig, egal ob bei Lebensmittel oder generell im Alltag. Auf die Idee selbst Insekten zu züchten sind wir aber durch Zufall gekommen und umsetzen konnten wir diese Idee auch nur auf Grund unserer unterschiedlichen Zugänge. Bei einer Genussmeile im Schloss in der Nähe durften wir unverhofft Insekten verkosten und hatten dabei auch die Überlegung die erste Lebensmittel Insektenzucht in Österreich zu starten.

 

Was habt ihr ursprünglich gelernt?

Andreas: Ich habe eine landwirtschaftliche Ausbildung genossen und mich dann nach einer Lehre mit Matura in die Selbstständigkeit begeben, wollte aber immer meinen elterlichen Betrieb übernehmen und reaktivieren. Nur wusste ich noch nicht mit welchem Konzept.

 

 

Lisa: Ich habe Mikrobiologie studiert und in der Forschung gearbeitet. Schon im Studium habe ich mich mit der Zucht von Insekten beschäftigt, aber das daraus einmal die Wurmfarm wird hätte ich mir nie gedacht.

Wie sieht so eine Insektenzucht aus?

Im Prinzip hat man die Elterntiere, die Mehlkäfer, die ihre Eier in unsere Bio-Futtermischung legen. Daraus schlüpfen dann die Larven, die sogenannten Mehlwürmer, die dann wachsen und nach einer Mast von zirka 12 Wochen "geerntet" werden. Ein Teil wird allerdings für die nächste Generation weitergefüttert, denn aus den Larven werden dann Puppen und daraus schlüpfen wieder die Käfer. Die Mehlwürmer werden bei der "Ernte" 24h gefastet, dann schonend mit Kälte getötet, das ist vergleichbar mit einem Winter in der Natur, und dann gewaschen, geröstet und verarbeitet. 

 

Was ist euer Lieblingsprodukt?

Andreas: Mein Lieblingsprodukt sind die Gewürzwürmchen, weil die Kräuter mit dem Röstaroma am besten harmonieren.

 

Lisa: Ich mag die Honigwürmchen am liebsten oder wenn es mal nicht so süß sein soll die frisch gerösteten ungewürzten Mehlwürmer.

Was macht ihr als erstES nach dem Aufstehen?

Andreas: Als erster einen Kaffee trinken und dann das Kind für die Kita fertig machen.

 

Lisa: Gleich nach dem Aufstehen versorge ich als erster unsere Tiere, dazu gehören die zwei Hunde, drei Katzen, drei Enten, die bunte Hühnerschar, Wachteln, Kaninchen, die Schafe und dann wird natürlich auch noch kurz zu den Insekten geschaut. Dann denke mir meinen Tag grob durch und mache mir meine to do Liste bei einer Tasse Kaffee.

Was ist das Besondere an der Insektenzucht?

Neben dem wenigen Platz, Futter- und Wasserbedarf können wir auch noch alles verwerten (den Kot haben wir als super Pflanzendünger zugelassen und auf den Markt gebracht) und mit ihrem hohen Proteingehalt, wertvollen Fetten und ihren Nährstoffen sind sie ein richtiges Powerfood, vor allem für Sportler. Das schöne ist auch, hat man mal den Kopf ausgeschalten kommt man schnell drauf, dass sie auch noch gut schmecken. Wir vergleichen sie immer gerne mit knusprigen Nüssen. Je nach Fütterung der Larven schmecken sie auch leicht unterschiedliche, wie zum Beispiel unsere mit Chili gefütterten Mehlwürmer, die schmecken sogar nur durch die Fütterung scharf.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Unser Ziel für die Zukunft ist es, dass wir es schaffen Insekten als normales hochwertiges Lebensmittel zu etablieren ohne andere Produkte dabei verdrängen zu wollen. Und natürlich als Familie von der eigenen Landwirtschaft leben zu können.

Musik von “Grand Étude " © Dag Reinbott | TerraSound.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0